Tipps und Tricks für den Immobilienverkauf Teil 12: Fragen beim Besichtigungstermin

10. July 2020

Naturgemäss wird ein Interessent bei der Besichtigung viele Fragen rund um Ihre Immobilie stellen. Wie Sie diesen Fragen erfolgreich begegnen und weshalb Sie unbedingt wahrheitsgemäss antworten sollten, erfahren Sie nachfolgend.

« Zurück

Fragen zum Objekt

Insbesondere bei Fragen zu technischen Details können Sie auf Rechnungen zu Erneuerungen oder Messprotokolle der letzten Wartung zurückgreifen. Gerade bei älteren Objekten allerdings fehlen oft genauere Informationen über Bauart und Ausführung. Machen Sie im Notfall anstelle einer potenziell falschen Aussage besser gar keine, denn für alle getroffenen Aussagen bezüglich des Objekts sind Sie persönlich haftbar.

Fragen im Ermessensspielraum

Auch auf Fragen zu Umgebung, Nachbarschaft und eventuell gar zu persönlichen Motiven sollten Sie vorbereitet sein. Hier sollten und dürfen Sie abwägen, welche Antworten Sie geben möchten. Ihre persönlichen Gründe für den Verkauf sind selbstverständlich Ihre Privatangelegenheit und Sie sind nicht verpflichtet, dem Interessenten Auskunft zu geben. Verweigern Sie die Antwort aber nicht allzu offensichtlich, ansonsten könnte der Interessent falsche Schlüsse über die Hintergründe der Verkaufsabsicht ziehen. Eine höfliche Aussage über persönliche Gründe reicht vollkommen, sofern Sie nicht sowieso gleich mit offenen Karten spielen möchten.

Ebenfalls etwas heikel können sich Fragen zur direkten Nachbarschaft gestalten. Schliesslich handelt es sich auch hierbei um persönliche Beziehungen. Beschränken Sie Ihre Aussage am besten auf die nackten Tatsachen, zum Beispiel: «Im Nachbarhaus wohnt eine junge Familie mit zwei Kindern.». Stehen Sie in einem guten Verhältnis mit der Familie, dürfen Sie dies ruhig erwähnen. Vermeiden Sie aber Aussagen wie «Die ganze Nachbarschaft ist eine grosse Familie.» oder «Die Nachbarn sind doof, sie haben unser Gartenhaus nicht bewilligen wollen.». Beides kann die Kaufentscheidung eines Interessenten unter Umständen negativ beeinflussen.

Preisverhandlung

Grundsätzlich sind Preisverhandlungen während des ersten Besichtigungstermins nicht angebracht. Sollten Sie dennoch mit der Thematik konfrontiert werden, lassen Sie sich nicht aus der Ruhe bringen. Verweisen Sie auf Ihren Angebotspreis und ermitteln Sie die Beweggründe des Interessenten. Testet er lediglich Ihre Verhandlungsbereitschaft oder findet er den Preis tatsächlich zu hoch? Fragen Sie nach seiner konkreten Preisvorstellung.

Eine gründliche Vorbereitung auf etwaige Fragen wird Ihnen helfen, einen positiven ersten Eindruck zu hinterlassen – sowohl beim Interessenten als auch bei Ihnen. Sie werden sehen, der Aufwand lohnt sich.


Patrick Dominik Roth, Immobilienverkauf und Immobilienbewertung
Eidg. dipl. Immobilientreuhänder
office@patrickroth.ch / 079 384 87 84

Autor

Seline S. Eggenschwiler am 10. July 2020

Die Liegenschaftsbuchhaltung mit allem Drum und Dran gehört ebenso zu meinen Aufgabenbereichen wie administrative Angelegenheiten und die Verantwortung für den Blog auf unserer Homepage. Blog-Beiträge und Fachartikel für adäquate Magazine stammen aus meiner Feder.

Ihre Meinung

Haben Sie Fragen oder Anmerkungen zu diesem Eintrag? Kommen Sie gerne auf uns zu.

Ihre Nachricht wurde erfolgreich verschickt, herzlichen Dank.
Wir melden uns rasch bei Ihnen zurück.

Ihre Nachricht konnte nicht verschickt werden, bitte entschuldigen Sie.

Versuchen Sie es bitte erneut oder nehmen Sie telefonisch mit uns Kontakt auf.